Mit Musik zur Höchstleistung

Musik und Sport gehören einfach zusammen. Im Fitnessstudio oder beim Joggen sieht man kaum Sportler ohne Kopfhörer und Fußballmannschaften pushen sich vor dem Spiel mit passenden Songs. Warum ist das so? Wir nennen Dir vier Gründe, welchen Einfluss Musik auf Deinen Körper hat.

Musik lenkt ab

Musik sorgt dafür, dass Du in den richtigen Rhythmus kommst und man den Kopf frei bekommst. Du kommst in einen Flow und denkst nicht mehr an die Anstrengung. So kannst Du Deine körperlichen Grenzen nach oben verschieben.

Musik steigert die Leistung

Musik kann die Leistung steigern, zum Beispiel auf einer Joggingrunde. Besonders schnelle Beats (120 bis 140 Beats pro Minute) pushen Dich dabei. Wenn Du Dir eine Playlist Deiner Lieblingssongs baust, wirst Du es bestimmt spüren.

Musik steigert die Motivation

Musik schafft es, Deine Motivation aufrechtzuerhalten und Müdigkeit sowie Unlust hinauszuzögern. Außerdem hebt Musik die Stimmung, so kannst Du zum Ende des Trainings noch mal alles aus Dir rausholen und das Training mit einem guten Gefühl beenden.

Musik verändert den Körperzustand

Musik hat auch Auswirkungen auf körperliche Vorgänge: Sie beeinflusst das vegetative Nervensystem, das das Herz-Kreislauf-System kontrolliert. Die Herzfrequenz und der Blutdruck werden gesenkt sowie die Atmung beruhigt. Da weniger Stresshormone ausgeschüttet werden, bist Du stressresistenter, kannst besser abschalten und Dich stärker auf gestellte Aufgaben fokussieren. Und das wirkt sich positiv auf Deine sportliche Leistung aus.

Musik kann die Leistungsfähigkeit steigern. Mit einer angepassten Playlist kannst Du Deinen individuellen Musikgeschmack nutzen, um die Motivation zu steigern und Deine Leistungsgrenze erhöhen.